Eine Spur…

Consultant-Gespann

Vor einigen Jahren kam ein freundliches Consultant-Gespann mit Beamer und Notebook bewaffnet in die Räumlichkeiten eines großen deutschen Internetzugangsproviders, um vor der versammelten Contentmannschaft eine längere Präsentation zu halten, in deren Verlauf viele Flowcharts an die Wand projiziert wurden.

Man redete über Churn und Stickyness, über „Level of Interest“ und Clickstreams. Irgendwann beschrieb der männliche Teil des Powerpoint-Gespanns ein Info-Zipfelchen in seinen Folien mit den Worten: „Und hier haben wir den breadcrumb Ihrer Seite…“

Warum eine Kollegin genau an dieser Stelle den Monolog unterbrach, wird wohl nie vollständig geklärt werden können. Auf jeden Fall fragte sie sich halblaut in den Vortrag: „Was ist denn ein breadcrumb?“

Der gut informierte Business-Mensch hielt verdutzt inne, dachte kurz nach und sagte dann: „Na, ein breadcrumb… das ist die Brotkrumenspur auf einer Webseite“.

„Brotkrumenspur“ dachte ich, „so ein schönes Wort“ und sah mich im Geiste an einem stillen, hellen Sonntag vor der elterlichen Stereoanlage sitzen, „Hänsel und Gretel“ hörend. Mein von der miefigen Sitzung verengter Geist geriet ob der schönen Erinnerung in eine leichte, beschwingte Stimmung. Ich begann mich wohl zu fühlen. Wenige Tage später hatte ich die Domain konnektiert. Einfach so… und dann kam Blogging in den Mainstream und damit auch auf diese Domain. So einfach ist das manchmal.